Den portugiesischen Kirschlorbeer lieben Mensch und Tier

Portugiesischer Kirschlorbeer

Der portugiesische Kirschlorbeer (Prunus Lusitanica ‘Angustifolia’) ist robust und immergrün. Seine dunkelgrüne Farbe gibt ihm ein luxuriöses und trotzdem altbewährtes Aussehen. Vergleicht man seine Blätter mit einem herkömmlichen Kirschlorbeer, fallen die Blätter des portugiesischen Lorbeers kleiner aus.

Portugiesischer Kirschlorbeer

Aussehen und Wuchs

Der Portugiesische Kirschlorbeer ist eine wunderhübsche Einzelpflanze, überdies geeignet für eine neue Hecke. Im Juni wachsen an den schlanken Trieben duftende Blüten, die von Bienen, Vögeln und Schmetterlingen geliebt werden. Somit hat nicht nur der Mensch Freude an dieser phantastischen Pflanze, auch die Tierwelt profitiert davon. Die Blüten verwandeln sich in Beeren, allerdings sind die Blätter und die Beeren für Mensch und Tier giftig. Vorsicht, wenn kleine Kinder im Haus leben!

Dieser Kirschlorbeer gedeiht in jedem Boden, sogar in kalkhaltiger Erde. Seine Anforderung an den Standort ist nicht groß: Schatten, Halbschatten und direkte Sonne.
Möchten Sie eine schnellwachsende Hecke haben, setzen Sie Portugiesische Lorbeerpflanzen ein. Diese bilden eine dichte Hecke, wenn sie im Abstand von 61 bis 91 cm eingepflanzt wurden und wachsen ungefähr 30 bis 50 cm im Jahr.
Im Winter können sie als Kübelpflanzen wirklich draußen bleiben, denn dieser Lorbeer ist durchschnittlich winterfest. Er strotzt der prallen Sonne, dem starkem Herbstwind und eisigen Temperaturen bis minus 16 Grad.

Pflege

Der portugiesische Kirschlorbeer zählt als pflegeleicht. Zweimal im Jahr können Sie ihn bequem in Form stutzen. Im Herbst möchte er etwas körnigen Mehrzweckdünger unter den Strauch gestreut bekommen. Der Lorbeer braucht wenig Wasser, trotzdem möchte er beim Gießen in extremer Trockenheit nicht vergessen werden.

Obwohl der portugiesische Lorbeer für den Menschen giftig ist, stellt er die am besten geeignete Pflanze für eine dichte Hecke dar.